Pressemitteilung

Gegen die Zerschlagung der Fachkompetenz in der Schulpolitik
Einheits-Elternvertretung ist das Ende demokratischer Meinungsvielfalt!

  • Elternverein NRW
  • Landeselternschaft der Realschulen NRW e.V.
  • Landeselternschaft der Gymnasien NRW e.V.
  • Kath. Elternschaft Deutschlands in NRW (KED in NRW)
  • Landesverband NW der Eltern u. Förderer sprachbehinderter Kinder und Jugendlicher e.V.

Ein neues Bürokratiemonster!

Immer mehr wird die Arbeitskraft der Kolleginnen und Kollegen weg vom Fachunterricht und hin zur Dokumentationspflicht, Verwaltungsarbeit und Bürokratisierung gelenkt. Die Entwicklung gefährdet massiv die schulische Qualität, so der nordrhein-westfälische Philologen-Verband.

Gemeinsame Initiative für das Vorlesen an nordrhein-westfälischen Schulen

Der nordrhein-westfälische Philologen-Verband verurteilt aufs Schärfste die Äußerungen des Philologenverbandes Sachsen-Anhalt zur Flüchtlingsdebatte.
In diesen wird u.a. die aktuelle Situation in Deutschland mit überschwappender „Immigranteninvasion“ beschrieben und vor „sexuellen Abenteuern“ mit muslimischen Männern gewarnt.

Die Elternschaft der Gymnasien, Schulleiterinnen und Schulleiter und der nordrhein-westfälische Philologen-Verband schlagen Alarm. Seit Jahren fällt in unzumutbarem Umfang Unterricht aus. Tausende Lehrerstellen fehlen! Immer wieder mahnen Schulpolitiker mehr Bildungsgerechtigkeit an. Zugleich vorenthalten sie einer ganzen Schülergeneration die ihnen zustehende Bildung. Die Schulen können mit der viel zu kurzen Lehrerdecke den Unterrichtsansprüchen nicht gerecht werden.

Aber: Lehrerversorgung der Schulen bleibt absolut unzureichend!

Der nordrhein-westfälische Philologen-Verband begrüßt die Aufstockung der bisherigen 300 Lehrerstellen auf 1.200 zur Sprachförderung der erwarteten 40.000 Flüchtlingskinder in Nordrhein-Westfalen. Hinzu kommen weitere 1.725 Lehrkräfte, da die wachsenden Schülerzahlen einen entsprechenden Grundstellenbedarf auslösen. Allerdings lindern diese Zahlen nur marginal den konkreten Lehrerbedarf in den Schulen.

Seit Jahren klagen die weiterführenden Schulen in Nordrhein-Westfalen, in besonderer Weise die Gymnasien über den Fachlehrermangel in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Vor Tagen berichtet der Landesrechnungshof, dass an Realschulen und Gymnasien die den Schülerinnen und Schülern anzubietende Stundentafel stark unterschritten wird. Der Philologen-Verband führt dies wesentlich auf die zu kurze Lehrerdecke, vor allem in den MINT-Fächern zurück. 

Der nordrhein-westfälische Philologen-Verband ist entsetzt. Seit Jahren mahnt er, dass der massive Unterrichtsausfall abgebaut und den Schulen endlich eine ausreichende Lehrerstellenreserve zugewiesen wird. Immer wieder rechnet das Schulministerium eine statistisch ausreichende Lehrerversorgung vor.

Beim Umgang mit Flüchtlingen sind die meisten Schulen alleine gelassen. Die bisher zur Verfügung gestellten 300 zusätzlichen Lehrerstellen reichen bei weitem nicht aus, um mehr als 10.000 schulpflichtige Flüchtlingskinder in Vorbereitungs-, Auffang- oder internationalen Klassen zu beschulen. Auch können die Schulen bei der schulpsychologischen Betreuung auf viel zu wenig Unterstützung zurückgreifen.

Philologen fordern bessere Lehrerversorgung!

In seinem Jahresbericht 2015 stellt der Landesrechnungshof Nordrhein-Westfalen fest, dass an den öffentlichen Realschulen und Gymnasien die verbindlich vorgegebenen Stundenpläne für Schülerinnen und Schüler nicht eingehalten werden.

Seiten