Dienst-Laptops für Lehrer

(...) Die Vorsitzende des Philologen-Verbands NRW sagte der Deutschen Presse-Agentur, zu Beginn der Pandemie seien Geräte im Hauruckverfahren angeschafft worden. Das Land habe versäumt zu definieren, wofür die Dienstgeräte auch perspektivisch konkret nutzbar sein sollten. «Manche Geräte sind so rudimentär ausgestattet, dass sie kaum einsetzbar sind», schilderte Sabine Mistler. Andere seien im Sinne des Arbeits- und Gesundheitsschutzes nicht gut zu bedienen, etwa wegen zu kleiner Bildschirme.

Der gesamte Beitrag ist am Dienstag, 25. Januar 2022, bei Zeit Online www.zeit.de erschienen.