Aktuelles

[...] „Das hat sicherlich vielschichtige Gründe, die oft auch ganz individuell ausfallen“, sagt Peter Silbernagel, Vorsitzender des Philologenverbands NRW. Ein Erklärungsansatz sei vielleicht, dass die Übergangsquoten von der Grundschule auf das Gymnasium in den vergangenen Jahren auch leicht gestiegen seien.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag unter: www.rp-online.de

Philologen-Verband zeigt sich mit den praxisbezogenen Regelungen sehr zufrieden

Verpflichtung für Förderpläne entfällt!

Mit der heute veröffentlichten Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Sekundarstufe I und der Bekanntgabe der Stundentafel für die Gymnasien in den Klassen 5 bis 10 ist ein weiterer Schritt in der Umsetzung zu G9 vorgenommen. Nun haben die Schulen die erforderliche Planungssicherheit für den Einstieg in den 9-jährigen gymnasialen Bildungsgang zum kommenden Schuljahr.

[...] Der Philologenverband in NRW hält nichts von dem Vorschlag der EU-Kommissarin. "Die bestehende Regelung reicht völlig aus", sagte der Vorsitzende Peter Silbernagel unserer Redaktion. "In NRW haben die Schulen bereits die Möglichkeit, den Unterricht zwischen 7.30 und 8.30 Uhr anfangen zu lassen", erklärte Silbernagel.

Lesen Sie den vollständigen Beitrag unter: www.rp-online.de

[...] An den Grundschulen komme man erst zeitversetzt zum eigentlichen Unterricht, weil man zunächst Standards und Umgangsformen einüben müsse, beklagt Peter Silbernagel, Vorsitzender des Philologen-Verbandes Nordrhein-Westfalen. „Die Erziehung wird von den Elternhäusern auf die Schulen verlagert.“

Lesen Sie den vollständigen Beitrag unter: www.wn.de

Philologen-Verband begrüßt die Ankündigung der Landesregierung zur Übertragung des Tarifergebnisses auf Beamtinnen und Beamte in NRW

Der Finanzminister Lutz Lienenkämper kündigte an, das Tarifergebnis für die Angestellten im öffentlichen Dienst in vollem Umfang rückwirkend zum 1. Januar 2019 auf die Beamtinnen und Beamten sowie auf die Versorgungsempfängerinnen und -empfänger zu übertragen. Das bedeutet eine stufenweise Erhöhung um 3,2 Prozent zum 1. Januar 2019 und zum 1. Januar 2020 sowie weitere 1,4 Prozent zum 1. Januar 2021.

Seiten