Nach dem Staatsexamen oder dem Master of Education und dem Referendariat hat es für Sie endlich mit der Festeinstellung als Beamter auf Probe bzw. Angestellter geklappt.

Vielleicht fragen Sie sich bereits jetzt, welche weiteren Zukunftsperspektiven sich Ihnen im Schuldienst bieten.

Als Nahziel steht die Bewährung im Beamtenverhältnis auf Probe an: Diese wird im Rahmen der Probezeit bei Beamten in der Regel nach drei Jahren festgestellt – unter möglicher Anrechnung von Vordienstzeiten. Zur Feststellung der Bewährung eines Beamten werden zwei dienstliche Beurteilungen nach etwa zwölf bzw. dreißig Monaten erstellt. Tarifbeschäftigte erhalten bereits nach sechs Monaten eine dienstliche Beurteilung. Anschließend steht der Lebenszeit-Verbeamtung bzw. dem Dauerbeschäftigungsverhältnis bei Angestellten nichts mehr im Wege.

Wenn Sie Fragen rund um Ihre persönliche Beurteilung und Probezeit haben, kontaktieren Sie Ihren PhV-Personalrat.

Nach zwölf weiteren Monaten im Eingangsamt A13 sind bereits Bewerbungen auf A14-Stellen (Oberstudienrat) möglich. Hat man sich in der Probezeit gar wegen ‘besonderer Leistungen ausgezeichnet’, muss man nicht einmal ein Jahr warten. Das sind aber seltene Ausnahmefälle. Nach Bewerbung und dienstlicher Beurteilung wird dann nach Qualifikation befördert. Beförderungsstellen finden Sie unter www.schulministerium.nrw.de/BiPo/Stella/online.

Weitere mögliche Karrierestufen sind nach erneuten Wartezeiten von jeweils zwölf Monaten Studiendirektorenstellen (Fachbereichskoordination, Koordination schulfachlicher Angelegenheiten, Koordination der Stufen mit A15 bzw. TVL 15 und Studiendirektor als ständiger Vertreter des Schulleiters mit A15Z und zuletzt am Gymnasium Stellen als Oberstudiendirektor bzw. Schulleiter mit A16 bzw.- TVL 16.

An Zentren für schulpraktische Lehrerbildung (ZfsL) gibt es immer wieder Bedarf an Fachleiterinnen und Fachleitern, die Referendarinnen und Referendare ausbilden. Weitere Stellen im Schuldienst sind bisweilen bei den Bezirksregierungen, bei der Qua-Lis (Qualitäts- und UnterstützungsAgentur- Landesinstitut für Schule in Soest) bzw. beim MSW offen. Beobachten Sie regelmäßig das Stellenportal www.schulministerium.nrw.de/BiPo/Stella/online, wenn Sie sich für eine der genannten Perspektiven interessieren.

Vielleicht lockt Sie aber die Ferne? Dann könnte der Auslandsschuldienst als Auslandsdienstlehrkraft (ADLK) oder Bundesprogrammlehrkraft (BPLK) für Sie interessant sein. Informationen hierzu sind unter www.bva.bund.de/DE/Organisation/Abteilungen/Abteilung_ZfA/Bewerbung/bewerbung-node.html zu finden.

Veränderungsbedarf ergibt sich auch, wenn sich private Verhältnisse ändern (Heirat, Nachwuchs etc.) oder eine andere Region Nordrhein-Westfalens oder Deutschlands zur Heimat werden soll. Im ersten Fall gibt es natürlich die Möglichkeit von Teilzeit und sowie von Elternzeit.

Für den Fall eines Versetzungswunsches sind Anträge auf dem Dienstweg (d.h. über die Schulleitung) an die zuständige Bezirksregierung zu stellen, um bezirksgleich, bezirksübergreifend oder gar länderübergreifend versetzt werden zu können. Hierzu ist vorher ein Online-Antrag unter www.schulministerium.nrw.de/BP/OLIVER zu stellen. Bitte beachten Sie, dass der Antrag auf eine Versetzung innerhalb von Nordrhein-Westfalen bis zu fünf Jahre abgelehnt werden kann.

Bei allen Fragen rund um Versetzung und Beförderung sollten Sie frühzeitig Ihren PhV-Personalrat kontaktieren.