Stellungnahme

Im Februar 2020 wurde die Verbändebeteiligung für die neuen Kernlehrpläne der Sekundarstufe I des Gymnasiums in den noch ausstehenden Fremdsprachen gemäß § 77 Abs. 2 Ziffer 2 SchulG eingeleitet. Das Mitwirkungsverfahren endete am 03.04.2020. Den allgemeinen Teil unserer Stellungnahme möchten wir Ihnen hiermit zugänglich machen. Falls Sie Rückfragen zu den detaillierten Stellungnahmen einzelner Fremdsprachen haben, melden Sie sich gerne bei uns.


 STELLUNGNAHME

Stellungnahme des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes zu dem Verordnungsentwurf zur befristeten Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gem. § 52 Schulgesetz NRW

 

Sehr geehrte Frau Korte,

vielen Dank für die Möglichkeit, zu dem o.a. Verordnungsentwurf Stellung nehmen zu können.

 

Stellungnahme des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes zum Entwurf einer Verordnung zur Einführung der Fächer Wirtschaft und Informatik an allen Schulformen und zur Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen
gemäß § 52 des Schulgesetzes NRW (APO – S I) Vorlage 17/3093
Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung am 6. Mai 2020

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Bildungsgerechtigkeit herstellen und Lehrkräftemangel gemeinsam bekämpfen
- Alle Akteure an einen Tisch!

Antrag der Fraktion der SPD, Drucksache 17/7541
Anhörung des Ausschusses für Schule und Bildung und des Wissenschaftsausschusses am 22.04.2020

Sehr geehrter Herr Landtagspräsident,

hiermit bedanken wir uns für die Möglichkeit der Stellungnahme in der o.a. Angelegenheit.

An den Ausschuss für Schule und Bildung 

Stellungnahme für den Gedankenaustausch am 08.04.20, 11:00 Uhr zum Thema:
Welche Szenarien sind geplant, um Abschlüsse für alle Schulformen zu ermöglichen?

Sehr geehrter Herr Landtagspräsident,

Stellungnahme
des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes zum
Gesetzentwurf zur konsequenten und solidarischen Bewältigung der COVID-19-Pandemie
Aktenzeichen: 221

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für die Zusendung des Gesetzentwurfs zur konsequenten und solidarischen Bewältigung der COVID-19-Pandemie.

Stellungnahme des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes zum Entwurf einer Verordnung zur Abschaffung der verpflichtenden Abweichungsprüfung im Abitur und zur Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gem. § 52 Schulgesetz NRW

Einleitung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Schulgesetz NRW

Aktenzeichen: 222-2.02.02.02-151969

 

Sehr geehrter Herr Dr. Schrapper,

Stellungnahme
des nordrhein-westfälischen Philologen-Verbandes zum Entwurf einer Verordnung zur Einführung der Fächer Wirtschaft und Informatik an allen Schulformen und zur Änderung von Ausbildungs- und Prüfungsordnungen
gem. § 52 Schulgesetz NRW
Einleitung der Verbändebeteiligung gem. § 77 Schulgesetz NRW
Aktenzeichen: 226-2.02.02.02-153087/19

 

Sehr geehrter Herr Dr. Schrapper,

vielen Dank für die Möglichkeit, zu dem o.a. Verordnungsentwurf Stellung nehmen zu können.

Der PhV NW steht dem Maßnahmenpaket zwiespältig gegenüber. Wir können die Motivation dahinter verstehen, die Maßnahmen helfen den Gymnasien aber nicht das grundlegende Problem einer unzulänglichen Stellenbesetzung zu lösen. Hier benötigen wir eine nachhaltige Attraktivitätsoffensive vor allem für die MINT-Mangelfächer, mehr Entlastung und ein gutes Fortbildungswesen.

Philologen-Verband Nordrhein-Westfalen (PhV NW) befürwortet eine leistungsgerechte Beschulung aller Schülerinnen und Schüler unabhängig von soziökonomischen oder anderen Faktoren. Wir können der im Antrag vorgetragenen Eingangsthese, der starken sozioökonomischen Segregation von Schülerinnen und Schülern, allerdings nicht vorbehaltlos zustimmen. Wenn schon nicht für die gesamte Bundesrepublik Deutschland, dann doch wenigstens für das Bundesland Nordrhein-Westfalen, ist diese These zu stark vereinfachend und wird der Realität im Bildungssystem nicht angemessen gerecht.
 

Seiten