Unterricht

Die nachfolgend aufgeführten Angebote wurden vorab nicht von uns auf ihre Tauglichkeit und ihren Nutzen überprüft. Es handelt sich überwiegend um Empfehlungen von Kolleginnen und Kollegen oder erweiterte Angebote, die in dieser Krisensituation derzeit kostenfrei angeboten werden.
Wie bei anderen Lernmitteln auch obliegt es den Lehrerinnen und Lehrern zu prüfen, ob und inwieweit die unterschiedlichen Angebote dem Alter und dem Lernstand der Schülerinnen und Schüler entsprechen und eingesetzt werden können.

aus Sicht des PhV NW zu den einzelnen Fächer

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am letzten Schultag möchten wir Sie kurz informieren, wie der PhV NW die zurückliegende Verbändebeteiligung bewertet. Unsere Stellungnahmen sowie eine detaillierte Auswertung der Änderungen zu den einzelnen Fächern finden Sie auf unserer Homepage. Darüber hinaus werden Sie in der nächsten Ausgabe der Bildung aktuell eine ausführliche Auswertung der Verbändebeteiligung lesen können.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gerne möchten wir Sie auf eine aktuelle Ausschreibung der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung aufmerksam machen.

Für das bundesweite Programm „Think Big“ werden Partner in NRW gesucht, die Jugendliche bei der Umsetzung eigener Projektideen unterstützen und begleiten. Mit Think Big verwirklichen Jugendliche ihre Ideen und zeigen dabei auch anderen, was sie können. Die jungen Projektmacher setzen eigenverantwortlich und ehrenamtlich kleine Initiativen um, die möglichst vielen zu Gute kommen.

Jetzt anmelden!

Der Deutsche Philologenverband veranstaltet zusammen mit dem Verband Bildungsmedien am 8. März 2013 im Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt/Main einen großen bundesweiten Gymnasialtag als Lehrerfortbildungsveranstaltung.

Pressemitteilung des Philologen-Verbandes NW:

Preisverleihung des fächerübergreifenden Lehrerwettbewerbs "Unterricht innovativ 2007".

unterricht_innovativ

Pressemitteilung des Philologen-Verbandes NW

Fördern Schulanzeigen die Kriminalisierung?

Nach Vorstellungen von fünf Ministerien sollen künftig Schulleitungen Delikte von Jugendlichen der Polizei melden. Die Polizei wiederum soll Schulen über kriminelles Verhalten von Schülern außerhalb der Schule informieren.

Seiten