Fahrten im Personennahverkehr: Zentrales Jobticket kommt nach vielen Verhandlungen

 

WEITERES UPDATE ZUM JOBTICKET:

Der Unterausschuss Personal des Haushalt- und Finanzausschusses des Landtags Nordrhein-Westfalen hat am 29. September 2020 in einer Stellungnahme bekannt gegeben, dass die Prüfungen der Landesregierung hinsichtlich der Rahmenbedingungen und Möglichkeiten für die Einführung eines einheitlichen Jobticket-Angebotes an alle Beschäftigten des Landes noch nicht abgeschlossen sind. Dies gelte auch für den erforderlichen Austausch mit den Verkehrsverbünden in Nordrhein-Westfalen.

Die Stellungnahme einsehen können Sie hier.

Ihr PhV NW

 

UPDATE ZUM JOBTICKET:

Wir bedanken uns für die zahlreichen Rückmeldungen. Sobald wir weitere Informationen über den Zeitpunkt der Einführung und die detaillierten Kosten etc. erhalten, werden wir Sie selbstverständlich gerne darüber in Kenntnis setzen.

Nach dem momentanen Stand können wir Ihnen jedoch ausschließlich mitteilen, dass die Landesregierung die Grundsatzentscheidung getroffen hat, ein Jobticket einzuführen. Die weiteren Modalitäten werden mit den Verkehrsverbünden ausgehandelt.

Ihr PhV NW

 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

nachfolgend möchten wir Sie in unserer Mitgliederinformation über die landesweite flächendeckende Einführung eines Jobtickets für Lehrerinnen und Lehrer in NRW in Kenntnis setzen.

Für das einheitliche Jobticket haben sich der Philologen-Verband NW (PhV NW) und der Nordrhein-Westfälische Lehrerverband (NRWL) stark gemacht. Gemeinsam haben wir nach hartnäckigen Verhandlungen die Einführung des Jobtickets für Lehrerinnen und Lehrer in NRW erreicht.

180.000 Lehrerinnen und Lehrer können in NRW von dem Jobticket profitieren und NRW so einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Bislang gibt es in NRW Jobtickets lediglich in einzelnen Kommunen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Philologen-Verband NW