Bezirk Gelsenkirchen

Alte Liebe rostet nicht – Rendezvous mit Münsters Hafen

Zu einer nostalgischen Führung fanden sich bei strahlendem Wetter 75 Mitglieder des Philologen-Verbandes im Regierungsbezirk Münster am Münsteraner Binnenhafen ein: Die Konversion des ehemals durch Industrie geprägten und nun durch reichhaltige Kulturangebote bereicherten Szeneviertels am Hafen bot vielfältige Einblicke. Etliche Philologen erinnerten sich gern an ihre Studienzeiten in der Westfalenmetropole zurück. Sachkundig berichteten die Städteführer über bauliche und infrastrukturelle Projekte im Bereich des Hafens. Entgegen dem allgemeinen Trend wachse das westfälische Oberzentrum kontinuierlich, neue Wohnquartiere und die Bauprojekte zur Nahversorgung verändern das Viertel zunehmend.
Das anschließende gemeinsame Mittagessen in einem Lokal am Binnenhafen bot den Verbandsmitgliedern Gelegenheit, alte Bekannte wiederzusehen und neue Kontakte zu knüpfen. Zudem standen Elmar Gunkel, Vorsitzender des Hauptpersonalrats, sowie der neu gewählte stellvertretende Landesvorsitzende Westfalen, Ulrich Martin, zu bildungspolitischen Themen Rede und Antwort. Erfreut über die positive Resonanz zeigten sich die sieben Bezirksvorsitzenden, die zur Bustour nach Münster eingeladen hatten. Organisator Meik Bruns, Vorsitzender des Bezirks Münster-Warendorf, sagte eine Fortsetzung der herbstlichen Kulturveranstaltungsreihe im kommenden Jahr zu